Die Krux des Lokaljournalismus – Meldungen drucken ohne zu recherchieren

Lesedauer 5 Minuten

Wenn eine 96-jährige Frau im Zusammenhang mit Corona als verstorben gemeldet wird.

(Das nachfolgende Gespräch basiert auf folgender Meldung: Das Gesundheitsamt der Stadt meldet …. folgende Fallzahlen ….. Gestorbene: 114 Personen ….. Bei dem heute gemeldeten Todesfall handelt es sich um eine 96-jährige Frau)

_________________________________________________________

SIE „Du, in der Zeitung steht, dass bei uns in der Stadt gestern nur eine einzige Person an Corona verstorben ist“.

ER „Ist doch erfreulich wenn die Corona-Todeszahlen zurückgehen. Wie alt war denn die Person?“

SIE „Moment, ……. die Frau, es war eine Frau die gestorben ist, sie war 96 Jahre alt“.

ER „Wie ist das denn möglich? War die geimpft?“

SIE „Davon steht da nichts“.

ER „Zefix, immer des gleiche mit dieser Zeitung. Deren Artikel werfen mehr Fragen auf als sie beantworten. Das was man wissen möchte steht nicht dabei. Die Frau müsste doch schon lange geimpft sein. Sogar schon zwei mal.“.

SIE „Eigentlich ja. Bei dem Alter wäre sie doch Priorität 1 gewesen“.

ER „Genau. Und jetzt frage ich mich wie das sein kann? Warum stirbt diese Frau an Corona, obwohl sie vollständig geimpft sein müsste“.

SIE „Das würde ich jetzt auch gerne wissen wollen“

ER zückt sein Handy und ruft seinen Sohn an. Der arbeitet als Journalist bei eben dieser Zeitung die diese Meldung veröffentlichte.

ER „Hier ist der Papa. Grüß dich.“

ER2 „Servus, wie geht’s euch?“

ER „Alles im grünen Bereich. Ich wollte dich was fragen. Zu einem Bericht den ihr heute in eurer Zeitung gebracht habt“.

ER2 „Um welchen Bericht geht’s da?

ER „Den mit der einzigen Corona Toten bei uns gestern. Dieser 96-jährigen Frau“.

ER2 „O.K. was ist damit?

ER „Ist euch da nichts aufgefallen? 96 Jahre und an Corona verstorben?“

ER2 „Was hätte uns da auffallen müssen. Auch mit 96 kann man noch an Corona sterben“

ER „Eigentlich nicht. Mit diesem Alter müsste die Frau doch voll durchgeimpft sein“.

ER2 „Eventuell. Aber das wissen wir nicht“.

ER „Wieso wisst ihr das nicht?

ER2 „Weil das eigentlich eine Meldung der Stadt ist. Ich nehme an vom Gesundheitsamt“

ER „Und ihr druckt die einfach so ab ohne Nachzufragen?“

ER2 „Ja. Warum auch nicht?“

ER „Weil sich gerade bei dieser Meldung ein offensichtlicher Widerspruch auftut. Der müsste dich doch sofort anspringen. Also triggern, wie sich eure Generation heutzutage ausdrückt. Darf ich dich daran erinnern was du mir sagtest als du unbedingt Journalist werden wolltest?

ER2 „ Was habe ich denn gesagt?“

ER „Als Journalist wolltest du Dingen auf den Grund gehen. Das müsstest du sogar. Denn recherchieren sei ja eine der zentralen journalistischen Aufgaben.“

ER2 „Stimmt doch auch“

ER „Und warum machst du das dann nicht?

ER2 „Jetzt mal genauer. Was stimmt für dich nicht an dieser Meldung?“

ER „Da es dir ja nicht aufzufallen scheint. Bitte: Eine 96-jährige müsste nach Vorgabe der Priorisierung bereits vollkommen durchgeimpft sein. Demzufolge dürfte es bei einer Infizierten dieses Alters zu keinem schweren Krankheitsverlauf, geschweige denn zum Tode kommen. Genau das sei doch der Sinn einer Corona-Impfung. Liest man zumindest auch in eurer Zeitung“.

ER2 „Hmmmm“

ER „ Also, entweder die alte Dame wurde nicht geimpft oder sie verstarb an irgendetwas, aber nicht an Corona.“

ER2 „Sie könnte aber auch mehrere Vorerkrankungen und Corona gehabt haben. Das weiß man doch nicht.“

ER „Könnte man aber in Erfahrung bringen. Als Journalist sollte man eben mal nachfragen. Besonders wenn es in der Stadt seit Tagen keine neuen Corona-Todesfälle mehr gibt wäre es doch interessant da mal genauer drauf zu schauen“.

ER2 „Hmmmm“

ER „Junge, hör mit deiner Hmmmerei auf und erklär mir was bei euch schiefläuft. Ist das Arbeitsverweigerung oder warum kümmert ihr euch nicht um diese Widersprüche?“.

ER2 „Naja, ich kenne ja die Informationen nach denen Rechtsmediziner deutschlandweit monieren, dass nicht alle der als Corona-Tote erfassten auch wirklich an, sondern auch nur mit dem Coronavirus verstarben. Unlängst gab es zur Zählweise der Corona-Toten ja auch einen kritischen Beitrag im ZDF-Morgenmagazin“.

ER „Wenn du das aber schon weißt, wäre es doch in diesem Fall für einen Journalisten aufschlussreich in Erfahrung zu bringen, mit welchen Beschwerden diese 96-jährige Dame ursächlich zu kämpfen hatte“.

ER2 „Das stellst du dir so leicht vor. Diese Informationen zu bekommen ist nicht so leicht. Im Fall der 96-jährigen teilte das Gesundheitsamt nicht mal mit, ob die Dame im Krankenhaus oder woanders verstarb“.

ER „Ich stell mir das eben nicht so leicht vor. Denn wenn das alles so leicht wäre, dann bräuchten wir wegen der überall rumliegenden Infos dazu auch keine Zeitung mehr. Den dürren Satz, dass gestern eine 96-jährigen Frau als Corona-Fall verstarb, konnte jeder im Internet auch auf der Seite der Stadt im Corona-Newsticker lesen. Aber all das, was mich, und ich vermute noch viel mehr Leute dazu zusätzlich interessiert, das stand da nicht. Doch genau dafür gibt es doch die Zeitung. Doch ihr druckt ebenfalls nur diesen dürren Satz, ganz ohne zusätzliche Informationen dazu“.

ER2 „Ich gebe dir ja recht. Manchmal machen wir es uns wirklich sehr leicht. Aber was sollen wir auch zusätzlich schreiben wenn man uns einfach nicht mehr Informationen gibt“.

ER „Was heißt hier gibt man uns nicht. Wenn ihr schon nicht recherchieren wollt dann traut euch wenigstens genau das zu schreiben. Liebe Leser, wir möchten ja mehr darüber schreiben aber man bremst uns aus. Mir ist völlig klar, dass dann einige sagen werden, dann brauch ich euer Blättchen nicht. Denn nicht mehr rauszufinden als das, was man mir freiwillig sagt, das kann ich auch ganz ohne Zeitung“.

ER2 „Also so schlimm wie du das jetzt darstellst ist es nicht“.

ER „ Oh doch. Eure Abozahlen und die verkaufte Auflage eurer Zeitung gehen stetig nach unten.

ER2 „Naja, wenn es so weitergehen sollte, kann ich ja in eine Firma für Public Relations wechseln“.

ER „Warum machst du das dann nicht gleich? Auf was wartest du? Was ihr hier macht, also das abdrucken was man euch ganz ohne eigene Recherche in die Redaktion schickt, ist doch schon lange kein Journalismus mehr. Das ist doch schon PR“.

______________________________________________________

Was schreibt der Kerl hier? Saugt er sich das aus den Fingern? Oh nein. Das -zugegeben- fiktive Gespräch orientiert sich an Fakten die man nachfolgend unter den Links nachlesen kann.

Meldung in der Heimatzeitung, Originalmeldung der Stadt, ZDF-Sendung „Ungereimtsheiten bei den Corona-Zahlen„, Rechtsmediziner zweifeln an Corona-Zahlen, Zahlen des IVW zur Auflage der Heimatzeitung.

Über Bernd Schuhböck

Nicht nach heutigen, jedoch nach den Maßstäben der Ära Willy Brandt politisch eher linksliberal. Wer ihn missverstehen möchte, nennt ihn einen Sozialromantiker. Wer ihn kennt, wertkonservativ und mit zu viel Ethos für einen Bayer. Der Mann für´s kommunale, soziale oder sonstwie politische. Oder für Themen, für die sich keiner fand, der sie aufgreifen wollte.

Check Also

Vortrag – GRUNDRECHTE UND DEMOKRATIE in Zeiten der Pandemie

26. Okt., 19 Uhr, Pfaffenhofen - Vortrag und Diskussion mit Professor Dr. Norman Paech.