Ursozi will in der Bayern SPD ein Zeichen setzen ( update 27.06. )

Lesezeit: 2 Minuten

Walter Adam aus dem Nachbarlandkreis Kelheim will bayerischer Landesvorsitzender werden

Ist dieser „rauschebärtige Bilderbuch-Niederbayer“ (SZ) das von vielen bayerischen Sozialdemokraten langerwartete Signal, aus „dem Diktat der Alternativlosigkeit(Adam) zu entkommen? Ein bemerkenswertes Zeichen ist es allemal, wenn der pensionierte Realschullehrer am Samstag gegen den zur Wiederwahl anstehenden Landesvorsitzenden Florian Pronold antritt.

Unser Kredo ist nicht Mir san mir, sondern Mir san für euch da“ bringt Walter Adam die seiner Meinung nach angestammte Rolle der SPD auf den Punkt. „Wir waren eine Partei der Mutigen. Heute spielen wir den sozialen Flügel der Union“.

Will es wieder werden: Bayerischer SPD-Landesvorsitzender Florian Pronold
Will es wieder werden: Florian Pronold

Seit 46 Jahres sei er „stolzes Mitglied der SPD, a bayerischer Sozialdemokrat“. Doch was da in letzter Zeit geschehe, „so kema ned weida macha“. Gemeint sei die Haltung des in der bayerischen SPD nicht sonderlich beliebten Landesvorsitzenden Florian Pronold. Der sei sogar zu einer Koalition mit der CSU bereit, kritisierte der 71-Jährige aus dem SPD-Ortsverband Abensberg.

Von einem Landesvorsitzenden erwarte er „ein klares NEIN zu TITIP, zur Vorratsdatenspeicherung und zur Austeritätspolitik der Europäischen Union“.

Und damit es auch jeder versteht, für welche Ideale er da seinen Hut in den Ring zur Wahl des Landesvorsitzenden wirft, fasst er sie in einem Satz zusammen: „Die SPD muss wieder eine Politik machen, für diejenigen, die uns wirklich brauchen“.

[youtube]https://youtu.be/13boqrk8078[/youtube]

Ob Adam, ein niederbayerischer Rauschebart aus der Keimzelle des parteiinternen Widerstands am 27. Juni in Hirschaid bei Bamberg bei der Wahl zum bayerischen Landesvorsitzenden der SPD mehr als einen Achtungserfolg erringen kann?

Update –(27.Juni) Fast ein Drittel wählte den 71-jährigen Herausforderer (SZ)
Dass es so schmerzhaft ausgehen würde für den Landesvorsitzenden, hatte kaum einer erwartet in der SPD. Florian Pronold bleibt zwar im Amt. Allerdings stimmten nur 63,3 Prozent der Delegierten beim Parteitag in Hirschaid für den 42-Jährigen.

Über Bernd Schuhböck

Nach den Maßstäben der Ära Willy Brandts politisch eher linksliberal. Wer ihn missverstehen möchte, nennt ihn einen Sozialromantiker. Wer ihn kennt, wertkonservativ und mit zu viel Ethos für einen Bayer. Der Mann für´s kommunale, soziale oder sonstwie politische. Oder für Themen, für die sich keiner fand, der sie aufgreifen wollte.

Lesen sie auch

AfD Abgeordneter Huber fliegt mit Petitionsunterlagen nach Marrakesch

Dort will er die Migrationspakt-Petition den Teilnehmern der Konferenz übergeben