Wenn’s gegen die AfD geht, suhlen sich viele im politischen Dreck

Lesedauer < 1 Minute

Ablehnung von Gewalt gegen Politiker scheint einem selektiven Demokratieverständnis unterworfen.

Werden Weigel, Chrupalla, von Storch oder andere Politiker der AfD bedroht oder angegriffen, haben „Anständige Menschen null Probleme mit Gewalt gegen Nazis“ (Twitter Kommentar).

Bei „falscher“ politischer Ausrichtung ist offenbar alles erlaubt. Da werden Vorgänge bagatellisiert, von „der“ Presse nur diejenigen Passagen aus offiziellen Mitteilungen oder Meldungen veröffentlicht, die Fragwürdigkeit suggerieren könnten, und so auch für politische Konkurrenten die Dämme für Opferverhöhnung öffnen.
Alles in allem ein Zusammenspiel von sich im politischen Dreck suhlenden „Kämpfern für Demokratie“.  Thomas Röper beleuchtet in seinem nachfolgend verlinkten Artikel die aktuellen Vorgänge.

Über nonbescher

Das Kürzel steht für einzelne Autoren, deren Erlaubnis Bürgersicht bekam, ihre auf anderen Websites erschienenen Artikel hier zweitverwertend veröffentlichen zu dürfen.

Schon gelesen?

Wie gut, dass die anderen Parteien die AfD haben.

Von den potemkinschen Fassaden in der deutschen Politik.