Bild: digitalcourage /Datenkrake von Heiko Sakurai

Big Brother Awards 2016 – Wo Datenkraken sichtbar werden

Lesezeit: 2 Minuten

Vier Negativpreise für dieses Jahr und ein zusätzlicher für 65 Jahre Bürgerrechtsverletzung

Diesen Preis möchte wirklich niemand haben, denn er deckt Datenschutzverletzungen auf und macht sie öffentlich“, betonte Gastlaudatorin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (Justizministerin a.D.) die Besonderheit der seit 2000 in Deutschland vom Verein Digitalcourage verliehenen „Auszeichnungen“. „Denn nichts scheuen Datenkraken mehr als Transparenz und das Licht der Öffentlichkeit“.

Aus den von einer Jury aus Menschenrechtlern, Computerexperten, Daten- und Verbraucherschützern vorgeschlagenen Kandidaten wurden am 22. April 2016 auf einer Gala in Bielefeld 5 „Oscars für Datenkraken“ (Tageszeitung “Le Monde”) verliehen.

Darunter die preiswürdige -wider besseres Wissen- Monate andauernde Leugnung der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), auf der von ihr ausgegebenen elektronischen „Fahrcard“ könne beim Einsteigen weder Datum, Uhrzeit, Buslinie noch Einstiegspunkt abgespeichert werden. Das „Unmögliche“ konnte jedoch vom „Berliner Fahrgastverband IGEB“ nachgewiesen, und aus den überwiegend als streckenunabhängige Monatskarte verwendeten „Logbuch-Datenträgern“ mit einem Smartphone ausgelesen werden.

Im Einzelnen gingen die BigBrotherAwards 2016 an: (LINK führt zur Begründung der Jury)

Für all jene, die sich mit dem Satz „ich hab doch nichts zu verbergen“ wegducken, hier ein auf der Gala in Bielefeld aufgegriffener Merksatz des Bundesverfassungsgerichtes von 2010 zur Vorratsdatenspeicherung:

Eine einzelne Maßnahme mag noch irgendwie angehen – aber wenn sie die „Überwachungsgesamtrechnung“ so beeinflusst, dass die Bürgerinnen und Bürger sich auf Schritt und Tritt beobachtet fühlen, dann ist dies mit unserer freiheitlich-demokratischen Grundordnung nicht mehr vereinbar

ÜBRIGENS

Bild: Bernd Sieker
Bild: Bernd Sieker

Digitalcourage finanziert sich ganz überwiegend durch Spenden und Förderbeiträge.
Unterstützen Sie die Arbeit von Digitalcourage mit einer Spende!

Über Bernd Schuhböck

Nach den Maßstäben der Ära Willy Brandts politisch eher linksliberal. Wer ihn missverstehen möchte, nennt ihn einen Sozialromantiker. Wer ihn kennt, wertkonservativ und mit zu viel Ethos für einen Bayer. Der Mann für´s kommunale, soziale oder sonstwie politische. Oder für Themen, für die sich keiner fand, der sie aufgreifen wollte.

Lesen sie auch

Datenschutz ade? -Kann ich mein Handy jetzt wegschmeißen?

Diskussion am 18. Juli in Manching mit dem bundesweit bekannten IT-Rechtler Thomas Stadler --- Ist Datenschutz im Zeitalter des Internets ein Auslaufmodell? Wie steht’s um den Schutz der Persönlichkeitsrechte, um Meinungsäußerungen im Netz oder der Frage, ob die Nutzung von „WhatsApp“ wirklich illegal ist?