Georg Schramm aktuell – Griechenland, Kernkraft, Krieg.

Für 37 aktuelle Minuten am 27. Juni als Dombrowski bei den „Stromrebellen von Schönau“

Für die „Stromrebellen“ unterbrach er am 27. Juni seinen Rückzug von der Bühne. Für diesen Auftritt als Lothar Dombrowski bei einem „Stromseminar“ der Elektrizitätswerke Schönau (EWS), wurde er nicht engagiert, „ich habe drum gebeten hier zu sprechen“.

Mit seiner Rede zur Kernkraft („sie ist tot“ ), zu unserer Zeit („Krieg, und zwar Arm gegen Reich“ ) und Griechenland (In Anlehnung an Frank Schirrmacher: „Wer das Volk fragt, wird zur Bedrohung der Märkte“ ) wolle er sich bei den Machern der ursprünglichen Bürgerinitiative bedanken.

In Zeiten, wo ich dachte, ich rede immer nur, wusste ich, es gibt Leute, die machen was. Das hat mir und vielen anderen sehr viel bedeutet“.

(Nach der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl 1986 gründete sich im Schwarzwaldstädtchen Schönau eine Bürgerinitiative, die der Atomkraft den Kampf ansagte. Die EWS versorgt heute bundesweit rund 150 000 Privathaushalte, Gewerbebetriebe und Industrie-Unternehmen mit sauberem Strom -Stand 07/2014)

schradomreb-zwhd785
Bilder: Screenshot EWS/youtube

Hier geht’s zum Videomitschnitt seiner Rede über die Machenschaften der Atomwirtschaft, das Syndikat des billigen Geldes und dem Verrat von europäischen Grundwerten in der Griechenlandkrise.

Über Bernd Schuhböck

Nach den Maßstäben der Ära Willy Brandts politisch eher linksliberal. Wer ihn missverstehen möchte, nennt ihn einen Sozialromantiker. Wer ihn kennt, wertkonservativ und mit zu viel Ethos für einen Bayer. Der Mann für´s kommunale, soziale oder sonstwie politische. Oder für Themen, für die sich keiner fand, der sie aufgreifen wollte.

Check Also

Erschreckend – Sie sehen Fernsehnachrichten und plötzlich beginnt es zu stinken.

Ein Phänomen breitet sich aus in Deutschland. Eine zunehmend größer werdende Zahl von Bürgern sieht sich gezwungen ihre Fenster zu öffnen, bevor sie ihren Fernseher einschalten um sich die Abend-Nachrichten anzusehen.

Schreibe einen Kommentar