Gesucht: Schönster Maibaum im Landkreis

Lesedauer 2 Minuten

Bereits zum 26. Mal findet heuer der Maibaumwettbewerb im Landkreis Pfaffenhofen statt. Teilnehmen können wieder alle Ortsgemeinschaften und Vereine, die zum 1. Mai einen Maibaum aufstellen. (Von Gemeinden offiziell mit Hilfe von hauptamtlichen Kräften aufgestellte Maibäume werden nicht bewertet)
Die Jury (Roland Gronau, Kreisheimatpfleger, Heribert Reiter, Leiter des Heimatmuseums, Dr. Christoph Pinzl, Leiter Deutsches Hopfenmuseum) wird jeweils die schönsten Maibäume in den Kategorien Natur und Weiß-blau prämieren. Um die Chancen auf einen der vorderen Plätze für alle Bewerber zu erhöhen, werden die jeweils Erstplatzierten der letzten beiden Jahre nicht in die Bewertung mit aufgenommen.

Besonderes Augenmerk wird auch heuer wieder auf folgende Kriterien gelegt:

1. Standort
(zentraler Punkt im Ort z.B. neben Gasthaus oder Kirche)
2. Gesamteindruck
3. Grünschmuck
4. Gestaltung der Tafeln und Figuren
5. Maibaumspruch
(möglichst keine Standardsprüche, sondern ortsbezogene Reime)
6. Gestaltung des Sockels
(Natursockel oder verblendeter Eisensockel)
7. Brauchtum und Gemeinschaftsveranstaltung beim Aufstellen

Der Landkreis Pfaffenhofen stiftet in diesem Jahr für die drei schönsten Bäume der Kategorie Natur und Weißblau jeweils (Geld) Gutscheine in Höhe von 300, 200 und 100 Euro. „Damit wollen wir einen Beitrag zur Brauchtumspflege leisten und den ehrenamtlichen Einsatz der Maibaumaufsteller anerkennen“, so Landrat Martin Wolf.

Die Vereine und Dorfgemeinschaften, die sich an dem Wettbewerb beteiligen wollen, können sich bis spätestens 26. April 2012 im Büro des Landrats telefonisch (08441 27394), per FAX (08441 80087394) oder per E-Mail an astrid.appel@landratsamt-paf.de anmelden.

Dabei sind der Verein mit Ansprechpartner, Ort und Zeitpunkt der Aufstellung, die Kategorie (weiß-blau oder naturbelassen) und etwaige Brauchtumsveranstaltungen anzugeben.

Über nonbescher

Check Also

Aus dem Paralleluniversum einer unterkomplexen AfD-Schriftführerin aus Manching

Infektionsschutzgesetz bedeute: Kinder weg, Lebensmittel auf Zuteilung, Merkel-Herrschaft. ----- Wir leben in einer Zeit in der Bereiche verschwimmen, allgemein zugängliche Infos sich den Weg durch ideologisch vereinfachende Sichtweisen zum unterkomplex arbeitenden Enddarm einer begrenzten Auffassungsgabe bahnen, um am Ende als gequirlte Scheiße im Internet zu landen.

Schreibe einen Kommentar