Tomorrowland 2016 – Festivaltagebuch – Mit 200.000 EDM-Begeisterten in Belgien

Lesezeit: 1 Minute

Vom 22. – 24. Juli pulsierende Beats, märchenhafte Kulissen und “People of Tomorrow” aus 200 Nationen.

Auch dieses Jahr waren die Karten für Europas begehrtestes Open-Air-Musikfestival der elektronischen Tanzmusik binnen weniger Minuten ausverkauft. Rund 200.000 EDM-, Techno-, Deep- House- oder Trancebegeisterte durften sich diesmal über eine blaue Treasure Box mit dem begehrten Bracelet freuen (Armband als Eintrittskarte). Zahlreiche Live Acts und die angesagten DJ´s der Welt warten auf einen ( z.B. David Guetta, Paul Kalkbrenner oder Dimitri Vegas und Tiesto)

Festivaltagebuch (21.- 24. Juli 2016)

21. Juli: Belgien, Brüssel, Nationalfeiertag.

Ankunft in Brüssel. Sicherheitskräfte wo hin man blickt. Rund 1800 Soldaten sollen derzeit in Brüssel sein. (zusätzlich zur Polizei) Abends Feuerwerk. Pommes lecker. Leute nett.

tomtnf-zw16-HD0716

tomtnf-zw15-HD0716
Fotos: Privat

22. Juli: Weiter nach Boom in Flandern, Freizeitpark de Schorre, Tomorrowland starts.

Noch sehr übersichtlich, doch es füllt sich langsam. Die Dimensionen sind enorm. Abend, Beats und Pyrotechnik können kommen.

Foto:Privat
Foto:Privat

23. Juli: Ganz offiziell – So war es gestern!

und heute … ein Nachmittag unter Schweizern

tomuebers-zw15-HD0716
Foto: Privat

 

… und abends Unite forever !

tomuebers-zw17-HD0716
Foto: Privat

24. Juli …. Am Nachmittag schon mittendrin. Nur noch bis heute Nacht: „The Elixir of Life

tomuebers-zw18-HD0716
Foto: Privat

 

.…. die Nacht vom 24. Juli ….

Fotos: Privat
Fotos: Privat

….. auf den 25. Juli: das war´s dann. Für dieses Jahr.

Foto: Privat
Foto: Privat

t-ende-tw

Über Bernd Schuhböck

Nach den Maßstäben der Ära Willy Brandts politisch eher linksliberal. Wer ihn missverstehen möchte, nennt ihn einen Sozialromantiker. Wer ihn kennt, wertkonservativ und mit zu viel Ethos für einen Bayer. Der Mann für´s kommunale, soziale oder sonstwie politische. Oder für Themen, für die sich keiner fand, der sie aufgreifen wollte.

Lesen sie auch

Assange`s Auslieferung und die Pharisäer in den deutschen Medien.

Erst profitierten sie von ihm und nun rühren sie keinen Finger für ihn.