Vorträge zur Notfallmappe – Wie mach ich´s richtig – NEUER TERMIN

Im Fokus: Vorsorgevollmacht und Betreuungsverfügung

Jeder von uns kann ganz plötzlich – durch Krankheit oder Unfall – auf Hilfe angewiesen sein. Mit der Notfallmappe kann man sicherstellen, dass man selbst und seine Angehörigen auf einen solchen Notfall besser vorbereitet sind.

In Vorträgen, jeweils in Pfaffenhofen und Vohburg, informiert die Betreuungsbehörde im Landratsamt Pfaffenhofen über die Notfallmappe (Download HIER) mit Vorsorgevollmacht und Betreuungsverfügung.

Die vom Landratsamt entwickelte Notfallmappe fasst wichtige persönliche Informationen zusammen, die infolge eines schweren Unfalls, einer schweren Erkrankung oder auch altersbedingt nicht mehr von der betroffenen Person selbst entschieden bzw. angegeben werden können. Sie dient einem Angehörigen oder einer Vertrauensperson dazu, sich einen umfassenden Überblick zu verschaffen, um im Bedarfsfall zielgerichtet handeln zu können.

Termin

12.05.2015, 15:00 Uhr /  Pfaffenhofen a.d.Ilm
Vortrag im großen Sitzungssaal (Rentamt) des Landratsamts Pfaffenhofen. Die Mitarbeiter der Betreuungsbehörde stellen die Notfallmappe und die darin enthaltene Vorsorgevollmacht und die Betreuungsverfügung vor. Aufgrund der begrenzten Sitzplätze wird um Anmeldung bei der Betreuungsbehörde Pfaffenhofen, Ansprechpartnerin Anna-Maria Lederhofer, unter Tel. 08441 27-348 gebeten.

 

Speziell werden die Referenten auf die in der Notfallmappe enthaltene Vorsorgevollmacht und die Betreuungsverfügung eingehen“, so Vorsorgefachmann Richard Lechner. Mit einer Vorsorgevollmacht ermächtigt eine Person eine andere Person, im Falle einer Notsituation alle oder bestimmte Aufgaben für den Vollmachtgeber zu erledigen. Bei der Betreuungsverfügung wird eine Person bestimmt, die vom Betreuungsgericht als Betreuer eingesetzt wird (Umfang wie bei Vorsorgevollmacht, jedoch mit gerichtlicher Kontrolle), falls der Betroffene seine Angelegenheiten aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr selbst erledigen kann.

Über web36

Check Also

Dringend angeraten – PC-Leihgeräte für bedürftige Schüler an PAF-Schulen nun möglich.

Laut MdL Karl Straub (CSU) fließen an die Schulen im Landkreis dafür “mehr als eine halbe Million Euro“.