Geisenfelder Gerüchte – Asylbewerber zahlt Einkauf nicht -Zahlt jetzt der Bürgermeister?

Ein VIDEO klärt auf

Dieser Beitrag wurde bisher 0 x aufgerufen.

Gerüchte sind das Salz in der Suppe der Dummschwätzer. Besonders wenn sie Asylbewerber und Flüchtlinge betreffen. Ein besonders hartnäckiges Gerücht hält sich seit vielen Wochen in Geisenfeld: Wird ein Asylbewerber beim Ladendiebstahl erwischt oder kann seinen Einkauf an der Supermarktkasse nicht bezahlen, dann zahlt der Bürgermeister für ihn. Stimmt das ?

Auf dieses Gerücht ging der Bürgermeister anlässlich einer, den „24-Stunden-Lauf“ begleitenden Gesprächsrunde zur Asylproblematik ein. Im Verlauf des Gespräches berichtete er von einer Bürgerbeschwerde, in der es um den Fall an einer Supermarktkasse ging, bei dem ein Asylbewerber seinen Einkauf nicht bezahlen konnte. Hier die Antwort des Bürgermeisters im VIDEO

Über Bernd Schuhböck

Nach den Maßstäben der Ära Willy Brandts politisch eher linksliberal. Wer ihn missverstehen möchte, nennt ihn einen Sozialromantiker. Wer ihn kennt, wertkonservativ und mit zu viel Ethos für einen Bayer. Der Mann für´s kommunale, soziale oder sonstwie politische. Oder für Themen, für die sich keiner fand, der sie aufgreifen wollte.

Check Also

Maskenpflicht für Kassiererinnen in Ladengeschäften aktuell nur noch in Bayern verpflichtend

Selbst baulicher Schutz (z.B. Plexiglasscheibe) schützt CSU regierte Bayern nicht vor Corona

Schreibe einen Kommentar