Ilmtalklinik: Aufsichtsrat schlägt Uwe Holzvoigt als neuen Geschäftsführer vor

Der Aufsichtsrat der Ilmtalklinik GmbH schlägt einstimmig Uwe Holzvoigt als neuen Geschäftsführer vor.

Wie der Aufsichtsratsvorsitzende Martin Wolf mitteilt, entspricht Uwe Holzvoigt dem Anforderungsprofil des Gremiums. Mit ihm sei ein konsequenter Neuanfang möglich.

„Wir wollten eine Persönlichkeit aus der ersten Reihe mit Organisations- und Krankenhauserfahrung“, formuliert Wolf die weiteren Zielvorstellungen.

Holzvoigt habe in jüngster Zeit zwei Unternehmen in der Region aus schwierigen Gewässern wieder auf sicheren Kurs gebracht. Und das mit voller Einbindung des Personals. „Die Menschen sind das wertvollste in unseren Krankenhäusern, sie verdienen eine Führungspersönlichkeit, die sie optimal in die Zukunftsaufgaben einbindet“, so Wolf.

Holzvoigt lebt seit 14 Jahren im Landkreis und ist derzeit geschäftsführender Gesellschafter bei der Schäch Haustechnik GmbH in Wolnzach. Im Rahmen seines beruflichen Werdeganges hat Holzvoigt für eine Krankenhausberatungsgesellschaft Ablauforganisationen in Kliniken geplant, u. a. für die OP Nutzung, Prozessverbesserungen in der Radiologie sowie in der Verwaltung und in den technischen Einrichtungen. Uwe Holzvoigt ist 46 Jahre alt, verheiratet und hat zwei Kinder.

Zur Frage, warum der Aufsichtsrat auf eine Ausschreibung verzichten will, sagt Martin Wolf: „Wir haben das abgewogen. Es besteht das Risiko, mehrere Monate ohne Leitungsperson zu sein und dann doch Kompromisse eingehen zu müssen. Am Ende zählt allein das Ergebnis, sowohl bei der Geschäftsführerperson wie bei der Klinik. Bei Holzvoigt sind wir der festen Überzeugung, dass er der Klinik entscheidend helfen kann.“

Die endgültige Entscheidung über die Anstellung von Uwe Holzvoigt trifft der Kreistag, der über den Geschäftsführervertrag entscheidet. Dies soll Ende August/Anfang September geschehen, wenn auch der aktualisierte Finanzstatus der Klinik vorliegt.

Über web36

Check Also

Ilmtalklinik – Ex-Geschäftsführer Wödl soll mit 190.000 € abgefunden werden

Kreistag spricht sich -in nichtöffentlicher Sitzung- für Vergleichsvereinbarung aus. Gegen Stimmen aus der SPD, FDP und Grünen-Fraktion

Schreibe einen Kommentar