Infoveranstaltung zur Nordumgehung findet statt

(update dazu: Bericht zur Veranstaltung am Dienstag Nachmittag -ca. 16:00 Uhr / Eines vorweg: Sie war super) ———————————————————————————–

Hallo liebe Leser der örtlichen “Zeitung”. Haben sie das von der Absage der Informationsveranstaltung “Umgehungsstraße Geisenfeld” in der Wochenendausgabe gelesen? Und in der gleichen Ausgabe die Anzeige mit der Einladung zu eben dieser Veranstaltung? Wir können sie beruhigen: Selbstverständlich findet diese Veranstaltung am Montag um 19 Uhr im Geisenfelder Poseidon statt! Nur der Veranstalter hat gewechselt. Warum dann dieses Possenspiel? Weil einige arg provinziell angehauchte Politikerdarsteller meinten, in dummdreister Manier die Bürger Geisenfelds manipulieren zu können.

Der Posse erster Teil:

Was schert die Kreistagsgrünen grüne Politik

Der unter seinem Kreisvorsitzenden Peter Boeddecker ursprünglich einladende Kreisverband der Pfaffenhofener Grünen, wurde von seinem eigenen Vorstand gezwungen, diese Informationsveranstaltung abzusagen. Einige dieser im Vorstand tätigen Mitglieder verfolgten damit statt grüner Interessen eher eigene Interessen. Was scherte es sie, dass sich nach einer, vom Grünen Kreisverband dazu eingeladenen Trassenbegehung der geplanten, aber umstrittenen Nordumgehungsstraße plötzlich politischer Handlungsbedarf ergab. 

Der Posse zweiter Teil:

Versuchen hier Provinzpolitiker große Politik zu machen?

3 Vorstandsmitglieder der Grünen sitzen im Kreistag zusammen mit 2 Mitgliedern der Geisenfelder Wählergruppierung USB in einer Fraktion. Wie es der Zufall so will, sind die beiden USB-ler leidenschaftliche Befürworter der Geisenfelder Teilumgehungsstraße Nord. Sie heißen Christian Staudter, Bürgermeister von Geisenfeld und Günter Böhm, Geisenfelder Stadtrat, Vorstand der USB und Dienststellenleiter der Arbeitsagentur-Außenstelle Pfaffenhofen. Zwei der drei für die Grünen im Kreistag sitzenden Vorständler sind bei der Agentur für Arbeit Pfaffenhofen und Ingolstadt keine Unbekannten.

Kreisrat und gescheiterter Landtagskandidat der Grünen Roland Dörfler ist dort Personalrat, und die Kreisrätin der Grünen Angelika Furtmayr steht mit ihrer Firma “Zentrum für Weiterbildung” in geschäftlicher Beziehung zur Arbeitsagentur Pfaffenhofen. Was sie auch stolz auf ihrer Homepage als Referenz ausweist. Es wäre weltfremd und ginge völlig an der Lebenswirklichkeit vorbei, würde man hier nicht eine “besondere innerfraktionelle” Beziehung vermuten.

Hatte sich Geisenfelds Bürgermeister auf der zurückliegenden Stadtratssitzung vom 21. Januar nicht sehr verärgert über die Trassenbegehung durch die Grünen gezeigt? Warum hatten sie ihn nicht darüber informiert? Hätten sie seine Meinung dazu eingeholt, die Begehung hätten sie sich sparen können. Und jetzt noch eine weitere Informationsveranstaltung obendrauf. Seine Meinungsführerschaft, sein großes Projekt Nordumfahrung, seine Informationspolitik, alles war gefährdet.

Und so dürften die “innerfraktionellen” Telefondrähte geglüht haben. Die Kuh “Infoveranstaltung” musste vom Eis. Bestimmte Abhängigkeiten oder Gefälligkeiten würden in vergleichbaren Fällen von manchem schon mal angesprochen.

Mit welchen Argumenten der Vorsitzende der Pfaffenhofener Grünen, Peter Boeddeker von seinen Vorstandmitgliedern überstimmt wurde, um gegen seine Überzeugung die Organisation der Veranstaltung abzusagen, wissen selbst die, “Bürgersicht.de” nahestehenden Leute vom “Voralpenländischen Verfassungs-Dienst (VVD)” nicht. Dass es aber so kommen würde, wussten die vom VVD schon seit Mitte der Woche. Ihre Erkenntnisse teilten sie Bürgersicht.de mit und baten um entsprechende Reaktion.

Der Posse dritter und letzter Teil

Der Abgang eines aufrechten Grünen und die Arbeit des VVD

Dass ein Kreisvorsitzender die Anliegen und Interessen seiner Partei und aller Parteimitglieder im Auge behalten und Einzelinteressen dabei außer Acht lassen sollte, versteht sich von selbst. Dass das auch schiefgehen kann, konnte man vor geraumer Zeit schon bei der Landkreis-SPD miterleben. Auch hier wurde in Hinterzimmern von Kreistags-SPDlern an den Interessen der Parteimitglieder vorbei gemauschelt. An vorderster Front waren dabei schon die Herren Böhm und Staudter beteiligt. Sollte es nun ohne Beteiligung von Politikzwergen den Kreisvorsitzenden der Grünen erwischt haben?

Der wird zwar am Montag um 19 Uhr auch zur Informationsveranstaltung über die geplante Nordumgehung kommen. Aber als Privatperson. Peter Boeddeker wird -oder ist es bereits- als Kreisvorsitzender der Grünen zurücktreten.

Peter Boeddecker von den Grünen hat etwas richtiges begonnen, Bürgersicht.de führt es fort und der “Voralpenländische-Verfassungs-Dienst” (VVD) setzt noch einen drauf. Als hätten für besagte Info-Veranstaltung nicht schon sehr, sehr viele Geisenfelder ihr Kommen bekundet (Eintritt frei, keine Anmeldung nötig) gelang es dem VVD, dass die Geisenfelder Bürgerinitiative “Mensch-Gesundheit-Lebensraum”  -trotz ihrer Nähe zur USB- , mittels einer Rundmail an “Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger Geisenfelds” diese Veranstaltung von sich aus publik machte. Weiters schaffte es der VVD, dank seiner guten Kontakte zu überörtlichen Redaktionssystemen, in jede Zeitung mit redaktioneller Erwähnung einer Absage dieser Veranstaltung, automatisch eine entsprechende Gegenmeldung zu platzieren.

Und so freut sich “Bürgersicht.de”, Geisenfelder Bürgerinnen und Bürger, den Privatmann Peter Boeddeker und viele seiner Grünen Parteifreunde am Montag, 1. Februar um 19 Uhr im Poseidon in Geisenfeld zur Umgehungsstraße-Nord-Informationsveranstaltung begrüßen zu dürfen.

Politikzwerge sollten eher nicht kommen. Die werfen bei den hoch hängenden Lampen im Poseidon keine großen Schatten!

Über Bernd Schuhböck

Nach den Maßstäben der Ära Willy Brandts politisch eher linksliberal. Wer ihn missverstehen möchte, nennt ihn einen Sozialromantiker. Wer ihn kennt, wertkonservativ und mit zu viel Ethos für einen Bayer. Der Mann für´s kommunale, soziale oder sonstwie politische. Oder für Themen, für die sich keiner fand, der sie aufgreifen wollte.

Check Also

Dringend angeraten – PC-Leihgeräte für bedürftige Schüler an PAF-Schulen nun möglich.

Laut MdL Karl Straub (CSU) fließen an die Schulen im Landkreis dafür “mehr als eine halbe Million Euro“.

Schreibe einen Kommentar