Compo: Bürgersicht

Glaube an allmächtige russische Hacker als Religion anerkannt

Lesezeit: 2 Minuten

Sie wohnen in jedem Computer auf der ganzen Welt und lenken die Geschicke der Menschheit: Der Glaube an allmächtige russische Hacker, die den Lauf der Weltgeschichte bestimmen, ist heute offiziell als Religion anerkannt worden. Besonders in den USA, aber auch in Deutschland erfreut sich die Glaubensgemeinschaft immer größeren Zulaufs. (Dieser Text erschien zuerst auf “Der Postillon“. Wir danken für die Erlaubnis der Zweitverwertung)

Anhänger des sogenannten Russohackismus sind fest davon überzeugt, dass geheimnisvolle Computerexperten aus Russland hinter nahezu sämtlichen größeren Ereignissen stecken, für die es sonst keine zufriedenstellende Erklärung gibt. Dazu zählen nicht nur klassische Hackerangriffe unbekannten Ursprungs, sondern unter anderem auch Falschmeldungen, überraschende Wahlergebnisse, Strafzettel, Hexenschuss und verknotete Kopfhörerkabel.

Russische Hacker sind allmächtig. Sie bestimmen, wer Präsident wird, sie beeinflussen die Bundestagswahl, sie veröffentlichen Nacktbilder von Promis“, beschreibt Frank Grebbler (44) nach dem gemeinsamen Gebet in einen russohackistischen Gebetskreis in Berlin-Weddingseinen seinen Glauben.

Aus der Kirche ist der ehemals gläubige Katholik ausgetreten: “Ich habe den falschen Götzen abgeschworen, um mich ganz der Verehrung russischer Hacker hinzugeben. Codes Gnade sei mit uns!

Ob Wladimir Putin mit den heiligen Wesen in Verbindung steht, wird unter Russohackisten kontrovers diskutiert. Während manche den Präsidenten Russlands für einen Propheten halten, ist er für andere nur ein Scharlatan, der sich im Glanz der unsterblichen Hacker sonnt.

Auch die Frage, welches höhere Ziel russische Hacker mit ihren allgegenwärtigen Aktionen verfolgen, ist laut Grebbler unklar. “Wir können und müssen nicht alles wissen. Es wäre anmaßend, ihrem allmächtigen Wirken irgendwelche kleinlichen Motive zu unterstellen. Die Wege der russischen Hacker sind unergründlich.”

Über Bernd Schuhböck

Nach den Maßstäben der Ära Willy Brandts politisch eher linksliberal. Wer ihn missverstehen möchte, nennt ihn einen Sozialromantiker. Wer ihn kennt, wertkonservativ und mit zu viel Ethos für einen Bayer. Der Mann für´s kommunale, soziale oder sonstwie politische. Oder für Themen, für die sich keiner fand, der sie aufgreifen wollte.

Lesen sie auch

In Deutschland sieht man Russland nicht als Teil Europas. Ganz anders in Polen.

Eine geografisch fragwürdige wie politisch kurzsichtige Betrachtungsweise.