Die Sicht der Dinge

Pfaffenhofen – Bernd Duschner im Gespräch mit Ken Jebsen

Gründer von „Freundschaft für Valjevo“ über Anfänge, Hilfe für Syrien und den Stolz auf Pfaffenhofen --- „Ich habe in meiner Stadt (Pfaffenhofen) nie erlebt, dass man ausgegrenzt wird. Da kann man akzeptieren, dass der eine bei der Partei oder jener, bei der Religion oder einer anderen ist“. Das sei in Pfaffenhofen nicht das Prägende. Das Prägende sei die Hilfsbereitschaft „und einen Beitrag zu leisten“.

weiterlesen »

Deutlich und schonungslos – Eugen Drewermann im Interview mit Ken Jebsen

„Drewermann eröffnet dem Zuhörer Räume, die dieser zuvor gar nicht kannte“ (Jebsen) --- An Ostern, im Christentum als Fest der Auferstehung gefeiert, könnte man -losgelöst vom jeweiligen Glauben- auch das Lebendigwerden so manch „verschütt“ gegangener Gedanken, Gefühle und Empfindungen zulassen. Ein Comeback des sich Besinnens auf sich selbst. Das ICH hinter dem Drill, dem ungemein Funktionalen und der Empathie abgewandten Versachlichung. Die entschleunigende Zeit der Feiertage nutzen, und sich durch Zuhören der wirklichen Wirklichkeit nähern. (108 Min. VIDEO)

weiterlesen »

Alles gelogen? Medienmagazin “ZAPP” beleuchtet die eigene Branche.

Die Glaubwürdigkeit des Journalismus hat gelitten. Eine Analyse zeigt warum --- „Die Medien“ haben ein Glaubwürdigkeitsproblem. Wer könnte das nicht unterschreiben? Das Medien-Magazin „ZAPP“ des öffentlich-rechtlichen „NDR“ analysierte nun diese Einschätzung und kam zu dem Schluss: Ja, dieser Befund ist ernst zu nehmen.

weiterlesen »

SPD, kein Hort des Respekts für Sozialdemokraten

Kann die Basis-Initiative „An die Mutigen“ aus der Hallertau daran etwas ändern? --- Der „Respekt vor ungeschriebenen Regeln der Demokratie“ war unfreiwilliger Wendepunkt und Auslöser des Abstiegs einer einst glaubwürdigen und geachteten Partei. Einer Partei, die mit an Grundwerten orientiertem Handeln den Gemeinwohlcharakter der Bundesrepublik und das Zusammenleben in Europa im 20. Jahrhundert maßgeblich voranbrachte. Um in der Folge kläglich zu versagen?

weiterlesen »

Medien Studie – Analyse der Vertrauenskrise und Glaubwürdigkeitsdefizite

Studie der "Otto Brenner Stiftung" „Wir sind das Publikum“ geht dem Autoritätsverlust der Medien nach --- Ukraine-Berichterstattung, Griechenland- und Euro-Krise, Germanwings-Katastrophe, Wulff-Bashing und NSU-Skandal stehen als Beispiele für den Reputationsverlust der Medien. Für viele Beobachter steht fest: Die Medien stecken tief in einer Vertrauenskrise.

weiterlesen »

Hilfe für Flüchtlinge – Wie läuft das so, das Zusammenleben in Deutschland?

Eine kostenlose, mehrsprachige Orientierungshilfe vermittelt Flüchtlingen auf respektvolle Art geltende Regeln --- Schnell mal ins Fettnäpfchen treten. Geht ganz leicht. Selbst für einen in Deutschland sozialisierten Mitbürger. Auf einen, in Unkenntnis der hier vorherrschenden Regeln gerade erst nach Deutschland geflüchteten „Neuankömmling“ dürften also besonders große Fettnäpfchen warten. Ein kostenloser „Refugee Guide“ vermittelt den Flüchtlingen jetzt nützliche Informationen..

weiterlesen »

Staat lässt sein Geld bei Steuertricksern einfach liegen

Der „Tag der Steuergerechtigkeit“ und die demnächst fehlenden 50 Milliarden Euro --- Franz ist ein netter Kerl. Man hat Probleme, Franz ist immer helfend zur Stelle. Man hat Schulden bei ihm, Franz gewährt Zahlungsaufschub. Jetzt hat Franz selber finanzielle Probleme. Soll er sich einschränken oder sein Geld von den Schuldnern holen? Er klappert alle seine Schuldner ab und bekommt auch prompt den größten Teil seines Geldes. Warum kann Franz etwas, was der Staat nicht kann: Sein ihm zustehendes Geld einfordern?

weiterlesen »

Und jetzt ? Deutschland hat seine Empathie, besonders für syrische Flüchtlinge entdeckt

Bernd Duschner, ein Vereinsvorsitzender aus Pfaffenhofen sieht dabei aber auch Regierungskalkül und startete eine Initiative --- Latent schwingt er mit, der Stolz unserer Landsleute auf das Heimatland, wenn sie die überwiegend von syrischen Flüchtlingen skandierten "Germany" Rufe vor dem Budapester Hauptbahnhof hören, die Deutschland zum "Land der Hoffnung" in Europa auserkoren. Dabei dauerte es lange, Elends lange, bis sich die deutsche Gleichgültigkeit Angesichts der über 500 ertrunkenen Flüchtlinge vor der Mittelmeerinsel Lampedusa im Herbst des Jahres 2013 in den breiten Aufstand der Anständigen des ausklingenden Sommers 2015 wandelte.

weiterlesen »

WTH ist das? – Bier darf nicht als „bekömmlich“ beworben werden

Der Bierfreund reibt sich die Augen und die Brauerbranche fürchtet sich --- Über diesen Schutz wird sich der Verbraucher aber freuen. Hatte doch eine Brauerei aus dem Kreis Ravensburg auf ihren Internetseiten drei Biersorten mit dem Begriff „bekömmlich“ beworben. Dies sei eine nach EU-Regeln nicht erlaubte "gesundheitsbezogene Angabe" befand der Berliner „Verband Sozialer Wettbewerb“(VSW) und schickte eine „Einstweilige Verfügung“. Diese wurde nun von einem Landgericht bestätigt.

weiterlesen »

Deppenzepter der Selbstdarsteller – Der Selfie-Stick

Selfies sind "nur" ein Nervfaktor. Doch mit Selfie-Sticks entwickeln sie sich zur Gefahr --- Ich und Mona? Ein Selfie mit leicht verformten Gesichtern könnte ich davon hinbekommen. Doch ich zusammen mit Mona Lisa? Ginge schon nicht mehr. Um ein wirklich gelungenes Foto von uns beiden zu Stande zu bringen bräuchte ich einen "Selfie-Stick". Doch diese "Deppenzepter" sind nicht nur in Mona Lisas Zuhause, im Louvre, verboten. Warum nur?

weiterlesen »

Aufnahmezentren für “Nichtbleibeberechtigte” – Was ist daran “menschenverachtend” ?

Man muss die CSU nicht mögen, doch wo sie recht hat ist plumpe Antipathie unangebracht --- Von 100 Asylanträgen werden ca. 40 abgelehnt! Viele aus dem Personenkreis der Abgelehnten, größtenteils aus Staaten des Westbalkan kommend, wussten bereits bei der Einreise, dass ihr Asylantrag in Ermangelung eines Schutzanspruchs abgelehnt wird. "Aufnahmezentren" für diese Personengruppe könnten das Asylproblem in vielerlei Hinsicht entschärfen.

weiterlesen »

Entschleunigung. Im „Teufelskreis des Rasierapparates„

Verschiebe nicht auf morgen, was auch bis übermorgen Zeit hat. (Mark Twain) --- "Von der Stirne heiß. Rinnen muß der Schweiß". Als Friedrich Schiller in seinem 1799 veröffentlichten "Lied von der Glocke" nicht nur die handwerkliche Beschreibung zum Guss der "Concordia Glocke" schilderte, sondern auch die allgemeine Anschauung des Menschenlebens damit verband, konnte er nicht geahnt haben, die heutige oft schweißtreibende Epoche der kontinuierlichen Beschleunigung gleichermaßen zu beschreiben.

weiterlesen »